Zur Navigation springen (Enter drücken) Zum Hauptinhalt springen (Enter drücken)

Messung und Schätzung

Sollten Sie im Rahmen der Endabrechnung nach § 74 Abs. 2 EEG 2017 und § 74a Abs. 2 EEG 2017 Strommengen an einen der vier Übertragungsnetzbetreiber übermitteln, die im Rahmen einer Schätzung ermittelt wurden, so sind Sie nach § 62b Abs. 4 EEG 2017 dazu verpflichtet, diese Endabrechnung um die Angaben nach § 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 bis Nr. 6 EEG 2017 zu ergänzen.

Diesbezüglich möchten die vier Übertragungsnetzbetreiber darüber informieren, dass zunächst gemäß § 62b Abs. 4 S. 3 EEG 2017 auf die Übermittlung der Angaben nach § 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 und Nr. 4 EEG 2017 verzichtet wird. Eine Nacherhebung dieser Daten wird von den Übertragungsnetzbetreibern jedoch ausdrücklich vorbehalten. Dementsprechend entbindet der Verzicht auf die Datenerhebung im Rahmen der Meldung nach § 74 Abs. 2 oder § 74a Abs. 2 EEG Sie explizit nicht von der korrekten Ermittlung und ggf. Vorhaltung der Daten.

Konkret müssen Sie somit gemäß § 62b Abs. 4 EEG 2017 die folgenden Angaben im Rahmen Ihrer Endabrechnung übermitteln, sofern eine Schätzung nach § 62b Abs. 3 EEG 2017 erfolgt:

  • die Angabe, ob und welche Strommengen im Wege einer Schätzung abgegrenzt wurden (§ 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 EEG 2017),
  • die Höhe des EEG-Umlagesatzes, der für diese Strommengen jeweils zu zahlen ist (§ 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 EEG 2017),
  • in den Fällen des Absatzes 2 Nummer 2 eine nachvollziehbare Begründung, weshalb die messtechnische Abgrenzung technisch unmöglich oder mit unvertretbarem Aufwand verbunden ist (§ 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 5 EEG 2017) und
  • eine Darlegung der Methode der Schätzung, die umfassende Angaben enthält, wie im Sinn des Absatzes 3 Satz 3 sichergestellt wird, dass aufgrund der Schätzung auf die gesamte Strommenge nicht weniger EEG-Umlage gezahlt wird als im Fall einer Abgrenzung durch mess- und eichrechtskonforme Messeinrichtungen (§ 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 6 EEG 2017).

Die Übermittlung der folgenden Angaben ist, vorbehaltlich einer Nacherhebung, nicht erforderlich:


  • die Art, die maximale Leistungsaufnahme und die Anzahl der Stromverbrauchseinrichtungen, in denen die nach Nummer 1 geschätzten Strommengen verbraucht wurden (§ 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 EEG 2017) und
  • jeweils den Betreiber der nach Nummer 3 anzugebenden Stromverbrauchseinrichtungen (§ 62b Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 EEG 2017).

Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass zur Übermittlung der Angaben gem. §§ 74 Abs. 3 u. 74a Abs. 4 EEG 2017 grundsätzlich die vom jeweiligen Übertragungsnetzbetreiber vorgesehenen Meldewege einzuhalten sind. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich daher bitte an den jeweils zuständigen Übertragungsnetzbetreiber.